Was ist Schimmel?

Hier möchte ich Ihnen kurz erklären, was Schimmel eigentlich ist, und was Flauschi so macht....

 

Schimmel ist ein sehr komplexes Thema, daher befindet sich diese Seite noch im Aufbau und werde in Zukunft genauer auf dieses Thema eingehen.

 

Haben Sie Probleme mit Schimmel, dann kontaktieren Sie mich, denn mit diesem pelzigen Pilz ist nicht gut Kirschen essen.

Bedenken Sie bitte, dass man das Gefahrenpotential nicht am Aussehen des Schimmelpilzes erkennen kann. Aussagen wie: "Grüner Schimmel ist harmloser, als Schwarzer Schimmel" oder, "Grauen Schimmel kannst Du einfach wegwischen." sind grob fahrlässig! In den meisten Fällen hanselt es sich um Mischkulturen verschiedener Schimmelarten. Welche wann und wo auftreten hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab und kann nie ohne Labor bestimmt werden. Alle Schimmelpilze enthalten Mykotoxine, vereinfacht gesagt, Schimmelgifte. Einige davon sind relativ harmlos, manche kanzerogen (Karzinogen, oder Krebserregend), andere wiederum, allergen, oder sogar mutagen. Mutagene Wirkstoffe setzen an der DNA an und verändern das Erbgut. Wie die Mykotoxine im Einzelnen auf den Menschen wirken, hängt auch von der Verfassung der Person ab, also kann man auch nicht immer pauschal sagen, welche Symptome ein bestimmter Schimmelpilz bei der jewilgen Person auslöst.

Es gibt ca. 5 Millionen bekannte Pilzarten. In Deutschland gibt es etwa 2.500 Pilzarten. Meistens denkt man dabei an "eindeutige" Pilze. Champignon, Pfifferling, Fliegenpilz.

Aber es gibt eben auch mikroskopisch kleine Pilze.

Damit sind wir im Bereich der Schimmelpilze.

Laut Bundesgesundheitsamt sind Schimmelpilze, welche sich im Haus bilden, generell gesundheitsschädlich.

Dies fängt mit kaum merklichen Symptonem an und hört bei chronischen Beschwerden noch nicht auf.

Sie merken, dass es ein sehr Großes Spektrum in der Natur gibt.

 

Treten atembeschwerden, hautreizungen, augenjucken, ,oder ähnliches auf, sollten Sie eine Blutunterduchung auf Schimmelpilze veranlassen. in Diesem Fall sollte eine Raumluftanalyse auf Schimmelpilze stattfinden.

Besonders gefährted sind Kinder, a deren Immunsystem noch nicht so getärkt ist, wie dies bei einem gesunden Erwachsenen der Fall ist.

Kurze Informationen zu den 6 häufigsten Schimmelpilzen, welche ich in Deutschland nachgewiesen habe:

Acremonium

Schimmelpilze dieser Gattung können Granulatgeschwulzte (Myzetome), Nagelpilz und verschiedenen innere Entzündungen hervorrufen:

  • Arthritis, Gelenkentzündung
  • Osteomyelitis, Knochenmarksenzündung
  • Peritonitis, Bauchfellentzündung
  • Endokarditis, Herzinnenhautentzündung
  • Pneumonien, Lungenentzündung

Aspergillus

Schimmelpilze dieser Gattung können ein breites Spektrum an Erkrankungen hervorrufen:

 

  • Infektion des Atemtraktes durch Aspergillus-Arten mit allergischen Symptomen
  • Infektion eines Gewebes durch Aspergillus-Arten
  • kugeliges Myzelwachstum in einer Körperhöhlung z. B. Nasennebenhöhlen
  • Chronische Entzündung der Lungenbläschen mit allergischen Reaktionen
  • Infektion mit Candida-Hefen
  • gebäudebezogene Störung des Allgemeinbefindens
  • Infektion mit Zygomyzeten
  • Infektion mit Histoplasma capsulatum
  • Infektion mit Sporothrix schenkii
  • Blastomykose, Mykose durch Blastomyces dermatitidis
  • Mykotoxikosen, Vergiftung durch Mykotoxine
  • Endophthalmitis, Infektion/Entzündung der Netzhaut
  • Konjunktivitis, Infektion/Entzündung der Bindehaut des Auges
  • Dermatomykose, Hautmykose
  • Onychomykose, Nagelmykose
  • Otomykose, Ohrmykose
  • Phaeohyphomykose, Mykosen durch braun pigmentierte Schimmelpilzhyphen
  • Chromoblastomykose, Mykosen durch Schwärzepilze mit Knotenbildung in der Unterhaut
  • Myzetom, Blasige, eitrige Schimmelpilzinfektion des Unterhautgewebes
  • Subkutane Mykose, Mykose des Unterhautgewebes
  • Sinusitis, Infektion der Nasen- und Stirnhöhlen
  • Opportunistische Mykosen, Mykosen, die bei immungeschwächten Personen auftreten

Chaetonium

Schimmelpilze dieser Gattung sind Nieren- und Zellschädigend. Dieser Pilz ist hauptsächlich für den muffig-modrigen Geruch verantwortlich, da er verschiedenste Materialien zersetzt:

  • Farben und Anstriche
  • Weichmacher und Bindemittel
  • Papier und Tapete
  • Holz und Textilien

Penicillium

Bitte nicht mit Penicillin verwechseln! Penicillium kann allergische Reaktionen verschiedene auslösen:

  • Fließschnupfen
  • Husten
  • Niesanfälle
  • Nesselfieber
  • Asthma
  • Schimmelpilzallergie

 

Einige Penicillium Arten können Mykotoxine wie Roquefortin C, Patulin, Glykopeptide oder Citrinin produzieren.

Sarocladium

Schimmelpilze dieser Gattung können chronische subkutane Infektionen (Myketome), Bauhöhlenentzündungen (Peritonitis) und verschiedenen lokale Infektionen hervorrufen:

  • Keratitis, Hornhautentzündung am Auge
  • Endophthalmitis, Entzündung im Auge
  • Onychomykose, Nagelpilz
  • Granulombildung, Infektion/Erkrankung der Haut

Stachybotrys

Schimmelpilze der Gattung Stachybotrys können ein breites Spektrum an Erkrankungen hervorrufen. Er bildet verschiedene Mykotoxine:

Satratoxin, T2-Toxin, Trichothecene. Da die toxische Wirkung schon bei geringer Raumluftonzentration eintreten kann, ist der Stachybotrys als gefährlich einzustufen.

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit
  • Konzentrationsschwächen
  • Müdigkeit
  • Haarausfall
  • grippeähnliche Symptome
  • Störung der unteren Atemwege (Bronchitis, Asthma, chronischer Reizhusten), Atembeschwerden
  • Hautreizungen, nässende Hautentzündungen
  • gerötete und geschwollene Gesichthaut
  • Augenbeschwerden
  • konstitutionellen Beschwerden (Grippegefühl, Muskelschmerzen, allgemeines Unwohlsein)
  • Veränderung des weißen Blutbildes
  • Nasenbluten und sogar Lungenbluten
  • Störung der Immunabwehr
  • entzündliche und blutende Lungenerkrankungen bei Säuglingen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Stachybotryose